Bioresonanz

Manchmal ist es schwer die genaue Ursache von Problemen zu finden z.B. bei Lahmheiten oder Stoffwechselproblemen. Als Unterstützung setze ich gerne mein Bioresonanz- Gerät ein. Mittels einer Probe aus dem Informationsfeld des Pferdes (z.B. Mähnenhaare) ist es möglich Hinweise zu bekommen. Es ist keine schulmedizinisch anerkannte Methode und wissenschaftlich umstritten, hat aber schon sehr oft gute Dienste erwiesen. Natürlich ersetzt es nicht die Zusammenarbeit mit einem kundigen Tierarzt.

Die Grundlage der Bioresonanz ist die Quantenphysik. Man geht davon aus, dass mittels Skalarwellen Informationen abgelesen werden können. Diese werden mit einer großen Datenbank an Informationen von gesunden Tieren verglichen. Abweichungen werden sehr differenziert angezeigt (Stärke, chronisch oder akut, körperlich oder seelisch...). Es können sogar Globuli oder andere Informationsträger damit bespielt werden, die dem Tier gegeben werden.

 

Bioresonanz wird bei vielfachen Indikationen angewendet z.B.

  • Informationen zu Lahmheit
  • Ausleitung von giftigen Verbindunge und Schwermetallen, wie Jakobskreuzkraut
  • Hilfe bei Allergien und Unverträglichkeiten
  • Herpes, Borreliose etc. energetischer Antikörper- Test
  • Ausleitung von Herden
  • Hinweise bei Stoffwechselproblemen
  • Phlegmone
  • strukturelle und craniosacrale Blockaden
  • Husten

 Über die Jahre habe ich eine große Datenbank von Informationsraten für Pferde angelegt, die viele der Probleme abbildet.

 

ACHTUNG: nur in Deutschland möglich - Versand nur an deutsche Adresse! In Österreich erlaubt dies die Tierärztekammer nicht.

Husten seit 1/2 Jahr - Erfolg mit Bioresonanz nach einer Woche
Husten seit 1/2 Jahr - Erfolg mit Bioresonanz nach einer Woche